Anna-Lena in Cork

Meine sechs Monate auf der grünen Insel

Für mich stand schon jahrelang fest, dass ich gerne nach der Schule für eine Zeit lang ins Ausland gehen wollte. Nach langem hin und her, fiel meine Wahl dann letztendlich auf Irland.

Nach dem durchaus schweren Abschied von meiner Familie und meinen Freunden, saß ich dann im Januar 2015 im Flugzeug Richtung Irland. 

Mein Gastvater holte mich  vom Flughafen in Cork ab und wir sind dann gemeinsam zum Rest der Familie für das Wochenende nach Kerry gefahren. Und ich muss sagen, ich habe mich sofort wohlgefühlt.

Am nächsten Montag fing dann meine Arbeit an. Die bestand im Wesentlichen daraus morgens etwas im Haushalt zu machen, zum Beispiel die Sachen der Kinder zu bügeln, zu Staubsaugen und teilweise etwas zu waschen.

Um zwei Uhr kam dann mein jüngstes Gastkind Anna aus der Schule. Ich habe ihr dann etwas zu essen gegeben und  ihr bei den Hausaufgaben geholfen. Eine Stunde später kamen dann die Zwillinge Luke und Michael aus der Schule. Sie waren schon sehr selbstständig und haben ihre Hausaufgaben komplett alleine erledigt. Nachdem sie alles erledigt hatten, war Zeit zum Spielen. 
Wir haben im Winter häufig Brettspiele gespielt und gebastelt und als es dann schließlich wärmer wurde, waren wir meistens im Garten.
Am späten Nachmittag hieß es dann für  mich häufig das Dinner vorzubereiten und zu kochen.

Abends um sieben hatte ich dann meistens frei und  bin dann ab und zu in der Woche mit meinen Freundinnen, die auch in der Nachbarschaft gewohnt haben, in den Pub in der Nähe gegangen.

Während meiner Zeit habe ich auch sehr viele andere Aupairs getroffen und habe mich besonders mit zwei anderen Aupairs sehr angefreundet. Wir haben jedes Wochenende etwas unternommen. Wir waren u.a. ein ganzes Wochenende in Dublin und ansonsten haben wir viele Tagestouren gemacht. Da dürfen die Cliffs of Moher, Killarney National Park und Galway natürlich nicht fehlen. Das sind allerdings nur einige wenige Touren, die wir gemacht haben. Irland ist einfach ein wunderschönes Land, dass man auf jeden Fall einmal gesehen haben MUSS.

Ich muss wirklich sagen, dass diese sechs Monate die beste Zeit meines Lebens waren. Ich bin selbstständiger geworden und habe das Reisen für mich entdeckt. 
Also alle, die mit dem Gedanken spielen für einige Zeit ins Ausland zu gehen, sollten sich wirklich trauen. Es lohnt sich auf jeden Fall.