Hannah in Brisbane

G'day , mein Name ist Hannah, ich bin 19 und erzähle euch nun von meinem #HannahtakesDownUnder Abenteuer .

Jetzt bin ich hier, seit fast 6 Monaten und verlasse Brisbane und meine Familie , in nur wenigen Tagen. Es fällt mir schwer auch nur daran zudenken hier alles zu verlassen, auch wenn ich das am Anfang nie gedacht hätte..

Alles was ich mir immer gewünscht hatte, endlich rauszukommen aus meiner Kleinstadt, weg von den immer gleichen Gesichtern und den immer gleichen Tagesabläufen,war wahr geworden, ich saß im Flieger nach Australien. Doch als mein Flugzeug über Perth flog wurde mir zum ersten mal richtig klar, was ich getan hatte und brach in Tränen aus. Ich bin jetzt schon am anderen Ende der Welt und habe noch ganze 8 Stunden Flug vor mir. Auch war der Anfang in der Familie nicht einfach, was viel mehr an mir lag, als an der Familie, die alles tat um mich gut aufzunehmen. Egal was die Kinder mit mir spielen wollten oder in Fernsehen sahen , ich brach in Tränen aus ,weil es mich an meinen Bruder(6) erinnerte. Ich hatte Heimweh, das der ganz schlimmen Sorte, wo es sich anfühlt als hätte dir jemand das Herz herausgerissen und würde es als Stepper missbrauchen und unentwegt darauf herumtreten. Ich hatte nur einen Gedanken:“Ins nächste Flugzeug steigen und Nachhause fliegen.“ Jedes mal wenn mir jemand sagte „Hannah du steckst mitten in deinen Traum, lass dich fallen und fang an ihn zu leben.“ Dachte ich nur „Du hast doch keine Ahnung!“ Ich wollte zurück ins sichere Nest, wo alles einfach war.

Vielleicht klingt das jetzt etwas abschreckend, aber ich weiß genau wovon ich rede und kann jedem zukünftigen Au-Pair (o.ä) sagen, diese Phase geht vorbei !! Und ohne Witz, es bringt dich nur weiter, irgendwann muss man nun mal aus dem Nest fliegen und dafür gibt es keinen besseren Ort als Australien.

Bei mir wurde es schon am 2. Wochenende etwas besser, als ich andere Au-Pairs traf mit denen ich vom ersten Moment an auf einer Wellenlänge lag und mit denen ich die letzten 5 Monate durch dick und dünn gegangen bin. Wir hatten ähnliche Sorgen, waren in der gleichen Situation.

(In Brisbane ist es so leicht Freunde zu finden, in meiner Nachbar Suburb ,die nicht mal über einen Supermarkt verfügt gibt es 8 Au-Pairs (6 davon Deutsch)

Schneller als gedacht lebte ich mich auch in meiner Gastfamilie ein, auch wenn es viel Arbeit ist, auf vier Kindern (damals 4,8,9 und 12) aufzupassen,vor allem wenn du eins davon 5 Tage die Woche hast. Ich habe sie, auch wenn sie nicht die besterzogensten Kinder sind und mich manches mal fast zur Weißglut gebracht haben, sehr Herz geschlossen. Jeden einzelnen : Martha (5) mit ihrem zuckersüßen Versuchen Deutsch zusprechen „Ich liebe dich/Dankeschön/Bitteschön/Ich heiße Martha“,Ted (9) mit seinem braunen Locken, der nur Flausen im Kopf hat, aber auch so lieb und witzig sein kann. Linus (10) der jeden Abend eine Neue „Guess what, today when I ..“ story auf Lager hat und Matilda (13) , die zwar verschlossener (Teenie halt ) aber einfach witzig ist .

Und meine Hosteltern, die sich stets für alles bedanken was ich mache, die Witze erzählen, das Wohnzimmer jedes Wochenende umstellen und mit denen ich bei jedem Problem reden kann. Ich habe gesehen wie die Kinder älter geworden sind, in dem letzten halben Jahr, habe mit ihnen Springseil springen, Fahrradfahren, Schuhe binden und andere Dinge geübt. Man kann sich nicht vorstellen mit wie viel Glück es einen erfüllt, wenn Kinder die simpelsten Dinge lernen oder verstehen. Es sei denn, man ist ein Elternteil, die große Schwester, die Tante oder halt das Au-Pair.

Australien bietet einem nicht nur die Möglichkeit, viele atemberaubende Orte zu sehen, Abenteuer zu erleben, sondern auch die Möglichkeit viel über sich selbst zu lernen, über seine eigenen Grenzen zu schreiten und über sich hinauszuwachsen. Ich hätte nie Gedacht, dass ich das oben beschriebene Heimweh überwinden würde, doch ich habe es geschafft, ich habe gelernt wie viel mir meine Familie zu Hause eigentlich bedeutet, habe begonnen offener zu sein, habe gelernt, dass ich alles schaffen kann wenn ich noch will, habe die besten Freunde fürs Leben gefunden, die ich mir hätte wünschen können . Und last but not least ,ich habe mein Englisch verbessert. Au Pair war für mich genau die richtige Wahl, ich hatte regelmäßiges Einkommen, hatte wenn es mir nicht so gut ging Ablenkung durch die Kids und jedes Wochenende die Chance zum traveln (von Brisbane aus kann man fantastisch reisen !!) Ich bin in Cairns im Great Barrier Reef getaucht, stand MITTEN im Meer umgeben vom Great Barrier Reef auf einer Sandbank, habe den Sonnenuntergang an vielen wundervollen Stränden und Orten bewundert, habe mich in Byron Bay so frei gefühlt wie noch nie zuvor in meinem Leben, habe mit den Kindern und mit Freunden unzählige Male Kängurus gefüttert, habe einen Campervan Trip zum Rainbow Beach gemacht, wo ich so viel Sand gesehen habe wie zuvor noch nie in meinem Leben. (ok doch der Ausblick aus dem Flugzeug über Dubai,bestand ausschließlich aus Sand ).

Es lohnt sich herzukommen und es lohnt sich trotz allen Steinen die das Leben einen so in den Weg legt hier zu bleiben. Vielleicht ist es nicht immer einfach und nicht immer nur der Traum , aber man selbst hat es in der Hand es zu seinem Traum zumachen .

Nun geht es für mich weiter, 4 Monate bei einer Familie in Melbourne und dann noch einen Monat reisen, ich werde meine Gastfamilie vermissen, die Freunde hier, die schönen Strände der East Coast und Brisbane, eine Stadt die ich so liebe, wie selten eine zuvor.

Ich danke iSt für die Vermittlung und für die gute Betreuung (auch durch die australische Partner Agentur . Ich habe mich immer gut aufgehoben gefühlt.)