Kelly in Melbourne

Hallo liebes zukünftiges Au Pair

 

Mein Name ist Kelly (20) und ich würde dir gerne das Leben und den Alltag eines Au Pairs in Melbourne näher beschreiben.

Kurz vor dem Abitur wusste ich noch nicht was ich so genau machen wollte und hatte immer schon den Gedanken im Hinterkopf als Au Pair ins Ausland zu gehen. Also hab ich mich informiert und verschiedene Agenturen verglichen und mich dann ziemlich schnell für iSt entschieden und bereue meine Entscheidung nicht. Meine 7 Monate waren wirklich unglaublich schön. Die Vermittlung lief reibungslos ab und durch die vielen Informationen fühlt man sich nicht nur gut vorbereitet, sondern bekommt auch schon richtig Lust ins Ausland zu gehen. Ein Paar Tage nach der Anmeldung bzw. dem Einreichen der Bewerbung hatte ich schon ein paar Anfragen von Familien, die ich mir dann in Ruhe angucken konnte und entscheiden konnte ob ich mit dieser Familie Kontakt aufnehmen möchte. Ich habe mich gleich mit ein paar Familien zu einem Skype Gespräch verabredet und konnte mich dann frei entscheiden.

Ich habe mich für die Familie Martin entschieden die in Melbourne bzw. in dem Vorort Malvern East lebt. Bis zu meiner Abreise hatten wir viel E-mail Kontakt, durch den letzte Fragen schnell beantwortet werden konnten. Nach dem Vertragsschluss mussten dann noch einige Sachen erledigt werden bevor es losging. Der Flug, sowie ein internationaler Führerschein und ein Visum mussten gebucht bzw. beantragt werden. Und genau mit diesen Aufgaben fing dann auch die Vorfreude an, da der Traum Au Pair zu werden greifbar wurde.

Der Abschied am Frankfurter Flughafen war zwar schwer aber die Aufregung überwog und so stieg ich mit einem Lächeln ins Flugzeug. Nach ca. 24 Stunden und einem Umstieg in Doha kam ich dann am Abend in Melbourne an. Mein Gastpapa holte mich vom Flughafen ab und auf dem Weg nach Hause zeigte er mir schnell ein bisschen die Stadt, die bei Nacht wunderschön aussah. Zuhause dann bei meiner Gastfamilie begrüßte mich meine Gastmama sehr herzlich. Nach einem kurzem Gespräch ging ich dann aber auch schon schlafen, da es doch recht spät war. Deswegen war das Kind auf das ich aufpassen sollte (Jade,9) auch schon im Bett. Am Morgen konnte ich erstmal ausschlafen und lernte dann am späten Nachmittag (nach der Schule) Jade kenne, die auch sofort sehr lieb und süß zu mir war.

In den nächsten paar Tagen wurden mir meine Aufgaben erklärt und nach 2 Wochen fühlte ich mich schon wie zu Hause und habe meine Aufgaben möglichst gut erledigt. Meine Aufgaben waren: Jade aufwecken, Frühstück machen und Lunchbox packen, zu Schule bringen und abholen, bei den Hausaufgaben helfen, spielen und basteln und manchmal auch kochen. Während Jade in der Schule war, hatte ich viel Zeit, um mich mit anderen Au Pairs zu treffen, die man über Facebook sehr einfach kennenlernt. Dadurch sind sogar echte Freundschaften entstanden die auch nach der Au Pair Zeit noch bestehen.

Nach meinen 6 Monaten Au Pair bin ich einen Monat mit einem anderen ehemaligem Au Pair ein bisschen herumgereist. Ich war am Great Barrier Reef tauchen, habe das Opernhaus in Sydney gesehen, war im Outback am Uluru und bin mit einem Mietwagen um Tasmanien gefahren. Aber auch in meiner Au Pair Zeit habe ich an den Wochenenden mir einiges angeguckt, wie die Great Ocean Road und die kleinsten Pinguine der Welt auf Phillip Island. Der Abschied von meiner Gastfamilie fliehl mir nicht leicht, da man wirklich eng zusammengewachsen ist und auch viele schöne Momente miteinander geteilt hat. Grade bei Jade gab es dicke Tränen, was sehr traurig war. Mit ihr hatte ich schnell eine enge Bindung und auch jetzt nach meinem Au Pair Aufenthalt haben wir noch Kontakt.

Ich vermisse das Leben in Australien sehr, da die Natur und die Tiere sowie auch das entspannte Lebensgefühl echt wunderschön sind. In den 7 Monaten habe ich sehr viel über mich gelernt und möchte diese Erfahrungen nicht missen. Man ist manchmal an seine Grenzen gestoßen, hat aber auch sehr viel über sich und andere Lebensmöglichkeiten gelernt.

Ich kann das Au Pair Programm bei iSt nur empfehlen, da die Erfahrung wirklich einzigartig ist. Man verbessert sein Englisch sehr schnell, findet neue Freunde und auch eine neue zweite Familie. Auch ein anderes Land und eine einzigartige Kultur lernt man kennen und lieben. Ich hoffe ich komme schnell wieder nach Australien und würde dann auch natürlich sehr gerne meine alte Gastfamilie besuchen.