Fabienne in Christchurch

Viele würden schreiben, dass es eine einmalige Erfahrung war, die sie nie vergessen werden und sie geprägt hat. Sie bereuen keineswegs diesen Schritt getan zu haben und empfehlen es jedem weiter es auch zu tun. Sobald sie anfangen zu berichten, kommen sie aus dem Schwärmen nicht mehr heraus und die Worte sprudeln nur so aus ihrem Mund. …Und ich muss zugeben: Mir geht es absolut genauso! Ich bin stolz auf mich, dass ich mich auf dieses Abenteuer eingelassen habe und ich kann es einfach nur weiterempfehlen! Kurz vor der Abreise kommen Zweifel auf und man fragt sich: ‚Gott, was mach ich hier eigentlich?! ‘ -Du machst genau das Richtige!!!

Genau so ging es mir vor 10 Monaten, als ich mich von Deutschland verabschieden musste.

Fabi, was machst du eigentlich? Allein an das andere Ende der Welt reisen. Eine komplett neue Umgebung und vor allem musst du Englisch reden. Und dann noch der Linksverkehr. Du bist verrückt!

Aber als ich dann am Flughafen saß und eingecheckt hatte, hab ich mich einfach nur gefreut, dass ich bald in Neuseeland landen werde. Ich kann mir endlich dieses wunderbare Land anschauen, lerne neue Leute und deren Kultur kennen und werde mein Englisch verbessern. Nach endlosen Stunden war es dann soweit und ich bin über Neuseeland geflogen. Natürlich bei traumhaften Wetter und als ich die ganzen schneebedeckten Berge gesehen habe, war ich einfach nur sprachlos! Es sieht einfach unbeschreiblich aus!!! Am Flughafen in Christchurch angekommen haben mich dann meine Gasteltern begrüßt und ich war einfach nur glücklich, dass ich heile angekommen bin. Die erste Begegnung mit meinen Kids (12,6 und damals 4) war einfach perfekt. Ich war in dem Moment einfach nur total aufgeregt und wusste nicht wirklich, was ich sagen sollte und hab mich dann einfach vorgestellt und gesagt, wo ich herkomme. Die Kids meinten dann nur, dass sie das bereits wüssten und haben mich an die Hand genommen und mir das ganze Haus gezeigt und alles Mögliche erklärt.

Einen besseren Einstieg hätte ich mir echt nicht vorstellen können. Mittlerweile lebe ich jetzt seit 10 Monaten in meiner Gastfamilie und meine alltäglichen Aufgaben sind zur Routine geworden. Ich habe das geschafft, weswegen ich mich überhaupt für ein Au pair Jahr beworben habe und stattdessen nicht mit einem 14kg schweren Rucksack durch das Land reise: Ich bin ein Teil dieser Familie geworden. Ich sehe mich als große Schwester und genieße einfach jeden Augenblick mit den Kids – egal ob es während oder außerhalb meiner Arbeitszeiten ist. Wenn ich am Wochenende nicht mit meinen Freunden unterwegs bin, verbringe ich die Zeit mit meiner Gastfamilie anstatt allein in meinem Schlafhäuschen zu sitzen.

Am Wochenende essen wir auch alle gemeinsam das Abendessen und jeden Freitag geht es in den Pub: fish&chips. ;D Ich fühl mich hier einfach nur wohl. Außerdem liebe ich Christchurch. Sie ist mit 300 000 Einwohnern die größte Stadt auf der Südinsel und man hat einfach alles, was man zum Leben braucht. Von mehreren Einkaufszentren bis hin zu unzähligen Freizeitaktivitäten. Es gibt hier sogar einen Handballverein!!! Die Stadt ist einfach schön. Mir gefallen vor allem der Avon, das City Center und die Strände New Brighton und Sumner Beach. Die Stadt versprüht einfach eine gemütliche Atmosphäre und bleibt vor allem überschaubar. Ruck zuck findet man sich hier zurecht. Christchurch liegt in der Region Canterbury und hier kann man tolle Ausflüge machen. In Akaroa kann man zum Beispiel mit Delphinen schwimmen oder im Winter ab ins Skigebiet fahren. Es ist wirklich faszinierend, dass Strand und Skigebiet nur eine Stunde auseinanderliegen. Neuseeland ist definitiv zu meinem zweiten zuhause geworden. Die Menschen hier sind so unglaublich offen, hilfsbereit und haben immer ein Lächeln im Gesicht und die Landschaft ist einfach atemberaubend.

Ich hatte während meiner Au pair Zeit die Möglichkeit die komplette Südinsel (Nordinsel und Australien sind im Juli dran!) zu bereisen und es ist einfach so unvorstellbar schön. Guckt man nach rechts sieht man das Meer. Schaut man nach links sieht man den Regenwald und dahinter die schneebedeckten Berge. Man fährt mit dem Auto vier oder fünf Stunden und die Landschaft verändert sich währenddessen schlagartig. Man kann es einfach nicht beschreiben, wie schön dieses Land ist. Man muss es einfach erlebt haben und deswegen kommt nach Neuseeland! Überzeugt euch selbst, dass es das allerschönste Ende der Welt ist. Lernt die wundervollen Menschen in diesem Land kennen und werdet ein Teil der Kiwikultur! Ihr werdet es nicht bereuen. Also nichts wie los und schickt eure Bewerbungen ab!

Sweet as! Eure Fab

PS: Falls ihr noch irgendwelche Fragen habt, könnt ihr mir gerne eine Email schreiben: brand_fabienne@yahoo.de